La clairière dans le bois

Dans le vert silencieux
se dresse toujours l’imperdable
autour de la clairière,
où tu gis toujours
comme tu te réveillas jadis,
tes doigts jouant dans l’herbe
et légèrement blottis contre le bleu plus clair
les rameaux du bouleau.

Le talus bourdonne et s’étire toujours,
sentiers du retour impossible
mais éternelles les collines inatteignables,
sombres les insurmontables.
Et le garçon se penche toujours vers toi,
celui qui s’approcha au galop sur son mustang
laissant derrière lui les collines.
Il franchit l’insurmontable,
galopa à travers ronces et buissons…
Quand était-ce ?
Alors, alors …

Et il embrasse toujours ta bouche,
celle qui a fané,
t’embrasse comme autrefois
lorsqu’il te fit ressusciter à la mort.

Si clair était ce jour
et silencieux.

traduit par © Victoria Weidemann

Die Waldlichtung (1934)

Noch immer im leisen Grün
steht das Unverlierbare um die Lichtung,
noch immer ruhst du dort
wie du einstens erwachtest,
spielende Finger im Gras
und leicht geschmiegt ins hellere Blau
die Zweige der Birke.

Noch immer dehnt sich das summende Buschwerk
Pfade der Nimmerwiederkehr
doch ewig die unerreichbaren Hügel
dunkel die unersteigbaren.
Und noch immer neigt sich der Knabe dir zu
der, der auf dem Mustang einhergesprengt kam
über die Hügel hinwegsetzend
Unübersteigbares bezwang er,
Dornen und Gebüsch durchsprengte er –
Wann war es?
Damals, damals –

Und noch immer küßt er deinen Mund,
den welk gewordenen,
küßt dich wie damals,
da er dich zum Tode erweckte.

So klar war jener Tag
und leise.

in : Hermann Broch, Gesammelte Werke 1 : Gedichte, Zurich, Rhein-Verlag 1953.